olli

28. Februar 2014

Auf Grund von Anfragen habe ich mich entschlossen mal eine Abo-Funktion in mein Blog zu bauen. Rechts unterhalb des Menüs gibt es nun die wunderbare Möglichkeit sich über neue Dinge hier informieren zu lassen: Nutzt es reichlich ;-)

Äppelkär oder Apple Care? Habe heute wieder soooon Hals…

aus dem Spiel des Lebens

aus dem Spiel des Lebens

Wenn man mal wieder in der Falle ist bei Apple und eine korrekt ausgestellte Rechnung benötigt, dann hat man eine A-Karte.

“Machen Sie es nicht über unsere Webseite, rufen Sie nächstes Mal an und dann geht das”.
“Wir können die falsch ausgestellte Rechnung mit der falschen Rechnungsanschrift nicht erneut ausstellen” “Jetzt, wo Ihnen die Rechnung schon zugestellt wurde, können wir nichts mehr tun für Sie” “das ist eine andere Abteilung.” “Können Sie die Rechnungsanschrift nicht selber ändern?”

Leute, Leute, Leute. Man ruft nun schon an. Man gibt immer die selbe eMail-Adresse an. Man vergleicht und buchstabiert laut und deutlich. Trotzdem ist es nicht möglich mal eine korrekte Schiene zu fahren bei Apple. Wenn man zwischen Privatkunde mit einem Gerät und Firmenkunde mit tausenden Geräten einsortiert wird, ist das einfach mal Scheiße. Es gibt keinen echten Status und keinen engagierten Support.

Wie immer war es: das iPhone war kaputt, dann rief ich an, wir haben sämtliche Daten buchstabierend abgeglichen,  es gab eine Vorgangsnummer. Dann kam die eMail mit korrekten Daten, Versand und Empfang des Handys klappten super. Und dann kam wieder der Reißer: die Rechnungsanschrift war völlig falsch. Was also tun, wenn man vorher aus Erfahrung die Antworten schon kennt? Anrufen bei Äppelkär (hab ich mich verschrieben?)…

SOOOOOON HALS HABE ICH, 200 PULS!!!!!!!!!!

Das war mal demokratisch in Bernau bei Berlin

abwahlhandke2014Knapp über 60%.

Nun hat Volk sich entschieden: der Bürgermeister soll weg. Und das Ergebnis war nichtmal ein knappes Ergebnis trotz herrlichen Sonnenscheinwetters. Es war insgesamt gesehen eine recht merkwürdige Abwahl mit sehr merkwürdigen Argumenten Pro und Kontra in der schuldenfreien Stadt Bernau bei Berlin.

Für mich war es unbegreiflich wie das Raubrittertum des Abwasservereins legalisiert worden ist. Für mich ist der ideelle Schnitt für Anschlußgebühren wie bei allem anderen: Es gibt eine Leistung, für die gibt es einen (!) Preis und der wird bezahlt bei der Erbringung der Leistung. Das war es dann auch. Jahrzehnte später zu kommen (ich rede hier von 30 Jahren!) und sich Summen auszudenken, das geht so nicht (das Bundesverfassungsgericht sah es zumindest auch so, nur nicht der Abwasserverband, der macht seine eigenen Gesetze). Ich selber bin kein Altanschließer in diesem Sinne, ich bin “Neuanschließer” die Abwassergebühren sind hoffentlich bei Errichtung unseres Hauses bezahlt worden. Trotzdem ist das Unrecht, auch wenn es von Volkes gewählten Vertretern, die aber bekanntlich nicht immer Volkes Interessen durchsetzen, legitimiert worden ist. Und das hat leider nicht wirklich was mit dem Bürgermeister zu tun. – Klingt komisch? Ist es auch. – Aber: Der Bürgermeister handelt hier im Sinne des Abwasservereins (ganz offiziell) und entgegen seines hauptsächlichen Amtes für das er gewählt worden ist (alles zum Wohle der Bürger seiner Stadt). Damit gibt es ein Interessenkonflikt und den darf es hier nicht geben. Wenn es die SVV nicht stört: mich schon!

Wenn also echter, dringender Finanzbedarf besteht beim Abwasserverein und der Bürgermeister in seinem Amte keine Lösung im Interesse aller drei Seiten (Abwasserverin, Altangeschlossene, Beitragszahler) findet, muß er gehen (aber nicht wirklich als Bürgermeister, sondern aus dem Amt beim Abwasserverein). Dafür daß der Bürgermeister nicht hinter seinen Bürgern steht, dafür hätte bestimmt auch der Termin zur Kommunalwahl herhalten können. Aber was soll es.

Aber: ich finde ich es fraglich, ob er nicht genug ausgelastet ist als Bürgermeister (scheinbar ja nicht), denn er hat genügend zusätzliche Ämter und die dürfte es teilweise so auch nicht geben, wenn es nach mir ginge. Das ist schonmal ein Grund ihn abzuwählen (aus meiner Sicht), da die Stadtverordnetenversammlung das alles so akzeptiert, wie es ist.

Noch eher kann man den Bürgermeister auch abwählen bei Versprechen, welche er nicht hält oder für verfehlte Planungen, die er nicht in den Griff bekommen hat, oder für Sinnlosigkeiten oder Dummheiten, welche er unbelehrbar nicht einsieht oder auszusitzen scheint.

Mein Hauptgrund für eine Abwahl wären all die Themen der letzten Jahre zur Evangelischen Grundschule Bernau gewesen: mit all dem Hinhalten, mit all den Zusagen und mit all den Änderungen und mit dem fehlenden, echten, rückenstärkendem partnerschaftlichem Halt, den ich erwartet hätte von einem Bürgermeister der CDU gegenüber der Evangelischen Grundschule. Selbst meine Bitte um eine Lösungsuche für die sichere Querung der Straße von den Kindern an der Kreuzung Ladeburger Chaussee / Sachtelebenstraße auf ihrem Schulweg wurde von vielen dabeigewesenen Behördeninstitutionsabteilungen abgeschmettert – hierhin wurde mein Brief an den Bürgermeister nur einfach weitergeleitet. Begründung: zu wenig Kinder nutzen diesen Weg, die Autos fahren nicht schnell genug, der Fahrradweg müsse geändert werden (was nicht ginge) usw. usw.  Ich hoffe immernoch sehr, daß es unsere Kinder nicht trifft auf dem Weg nach Hause.

Achso: Kinder in diesem Pro und Kontro? Die kamen im Übrigen auch vor. Angeblich mißbraucht für die Abwahlkampagne.

Achsoachso: Nazis? Diese soll es auch gegeben haben: die haben wohl auch Stimmen gesammelt: für die Abwahl des BM. Frage ich mich nur: dürften die das nicht, wenn es denn so gewesen wäre (was ich im Übrigen nicht im Geringsten einschätzen kann)? Wenn man solche Leute ausschließt von dem, was man Demokratie nennt, ist das meines Erachtens nicht gerade förderlich.

Achsoachsoachsoachso: wer sagt “hängt ihn”, der macht sich strafbar – zumindest ist das mein Verständnis. Da würde mir auch ziemlich unwohl als Bürgermeister sein. Da ist Polizeipräsens ein recht unangenehmes Mittel zum Zwecke meines Schutzes. Also würde ich lieber vorbeugen. Dafür ist die Polizei ja auch da.

Nun schauen wir mal: bald sind Kommunalwahlen in Bernau. Das wird bestimmt erneut spannend. Vielleicht wachen noch einige auf. Protestwählen ist eine, nicht meine Wahl, aber wenn in allen Parteien, die sich bisher austoben konnten in Bernau, sich keine findet, die meine Vorstellungen am ehrlichsten Umsetzen, wird wohl nicht viel übrigbleiben als meine wertvolle Stimme einer Kleinstpartei oder einer Einzelperson zu geben (sofern welche der vielen bei dieser Wahl antritt). Fragt sich für mich nur, wie man dessen Lobbyfreiheit ermittelt?!

Der letzte Brief eines Großvaters an seine Enkelkinder

Herzallerliebst und mit viel Sinn ist das hier, was ich heute früh in der Bahn las: Der letzte Brief eines Großvaters an seine Enkelkinder – http://huff.to/1h5tGF9.

Und dazu ist mir noch eingfefallen, daß ja ganz frisch noch DER 100 JÄHRIGE DER AUS DEM FENSTER STIEG UND VERSCHWAND im Kino grad kommt. Ein Vorgeschmack ist hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=ZFkpUTrYIjw Wer das Buch gelesen hat, wird wohl auch den Film sehen müssen, auch wenn man bestimmt so einiges versaubeuteln kann an einer Buchverfilmung. Der Trailer paßt schonmal zum Buch. Bin gespannt. Oder anders: Ich bin gespannt – Nicht nur auf den Film, sondern noch viel mehr, ob ich die Zeit habe fürs Kino. Selbst der zweite Hobbitfilm ist noch offen. Der kommt bestimmt nicht mehr im Kino, oder doch?

Wen interessierts? Unsere Zivilisation geht bald unter.

Grad gehört und Google befragt und das hier gefunden:

http://www.huffingtonpost.de/2014/03/17/nasastudie-warum-unsere-zivilisation-untergeht_n_4979069.html

Und so frage ich mal: wen interessiert das schon, was die NASA herausfand (und mich nicht ehrlich verwundert)? Und ich frage diesmal nicht ketzerisch. Alles denkt an sich. Jeder einzelne vielleicht noch bis an seines Lebens Ende. Die Politiker nur im Rahmen der Zeit in der sie gewählt wurden. Und gerade Politiker sollten das tun – an eine weit entfernte Zukunft denken. Aber eben weil sie nicht zur Verantwortung gezogen werden und auch nicht ihrem Gewissen verpflichtet sind (wie behauptet), wird es wohl weiter gehen bis erst die Ärmsten dran glauben müssen und später sich die Elite selbst ausmerzt. Wen also interessiert das schon? Keine Sau (lebt eh nur zwei Jahre bis der Schlachter kommt mit seinem Bolzenschußgerät).

Also: weitermachen und nicht denken!

Herzlichen Glückwunsch

Nun also ist es amtlich: ein weiterer Gelbgurt kommt nun auch aus unserem Hause. Sonntag war die Große Prüfung in Zepernick. Ja, eine Prüfung so schnell mal zuppeldipupp sollte es ja nicht gleich sein nach dem Willen der Eltern. Deswegen die Prüfung nicht so schnell nach dem Beginn mit dem Karate sein sollte. Im Nachhinein, war es auch ganz prima, denn hier ist tatsächlich ganz schön Ehrgeiz entstanden dadurch.DSCF1151Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch, Glückwunsch…

DSCF1156

Und das hier ist des Lehrlings Meister:

Internetradio mit dem Raspberry PI

Das war ein schönes Wochenende. Sonne pur.

Und Abends?

Abends habe ich mal so ganz auf die Schnelle ein Internetradio zusammengebaut. Den Raspberry Pi hatte ich ein paar Tage vorher schon fest verbaut mit Shutdown/Reset-Schalter und meiner RTC und der Pi-LCD-Plate von Adafruit. Nun wollte ich mich eigentlich an meine Wettersensoren ranmachen. Wollte. Ich hatte noch nie so richtig ernsthaft ein WLAN-Radio zusammengebaut. Da kam mir das Projekt für zwischendurch zum Malausprobieren gerade recht. Eigentlich ziemlich einfach ist es hier beschrieben: http://www.bobrathbone.com/ada_pi_radio.htm - und es war einfach. Software runterladen, was in der Anleitung steht tun und schwups war der Radioempfang aus dem WWW sichergestellt. Dann habe ich mir noch einige eigene Sender zusammengesucht und alles war schön.

Was für ein schöner erfolgreicher Abend.